Kommentare von Schülern

Es ist uns sehr wichtig, wie unsere Veranstaltungen bei den Jugendlichen ankommen. Sie bewerten unsere Arbeit und schreiben Kommentare, die wir uns sehr zu Herzen nehmen. Alle folgenden Äußerungen sind originalgetreu übernommen.

 

Schülerin einer 9. Klasse, Maria Ward Realschule Altötting

"Die Veranstaltung bringt mich dazu, nicht nur über Sucht, sondern über psychische Erkrankung im Allgemeinen nachzudenken und so ist auch mein Berufswunsch (Psychologin) entstanden!"


Schülerin einer 8. Klasse, Deutsche Schule Genf

"Es ist locker gelaufen, war aber trotzdem nicht durcheinander, wir konnten offen reden und unsere Meinung sagen und haben etwas gelernt, es war ein toller Tag!"


Schülerinnen einer 7. Klasse Realschule über den Girlsday

"Es war sehr schön und mir hat gefallen, dass man offen reden konnte und auch alles zu diesem Thema sagen konnte, es hat Spaß gemacht
und wir haben auch etwas gelernt und können auf jeden Fall wichtige Dinge mitnehmen."

"Ich finde diese Veranstaltung total toll und ich habe es geschafft mit mir selbst zufrieden zu sein und mich so zu nehmen, wie ich bin. Hat Spaß gemacht."

"Sie haben es sehr gut erklärt, mir ist klar geworden wie wichtig es ist keine Drogen zu nehmen und auf keinen Fall magersüchtig zu werden."


Schüler einer 8. Klasse, GWRS, Nachricht an uns:

"Hallo wir hatten am Donnerstag an unserer Schule in Gebrazhofen einen Vortrag von euch war echt hammer macht weiter so :-)"


Schülerin einer 7. Klasse, Gymnasium

„Ich würde fast sitzenbleiben, damit ich euch im nächsten Jahr nochmal habe.“


 Schülerin einer 9. Klasse, Gymnasium

"Mir hat alles sehr gut gefallen! Die Brillen, die einen Rausch symbolisiert haben waren toll und natürlich dass eine Exabhängige dabei war, die aus eigener Erfahrung sprechen konnte und dass Verhältnis zw. den Vortraghaltern und den Schülern war auch sehr schön."


 Schülerin einer 9. Klasse, Gymnasium

"...Es war nicht wie Schule. Wir konnten auch unsere eigene Meinung sagen und diskutieren. Die ganze Veranstaltung war locker, aber auch sehr informativ."


 Schülerin einer 9. Klasse, Gymnasium

"Gut war, dass es kein "typischer Schulvortrag" war, es wurde die ganze Klasse eingebunden...Die beiden Seminarleiter waren entspannt und haben auf alle unseren Fragen geantwortet. Auch der Film war gut gewählt: er hat mich schockiert und mir gezeigt wie gefährlich Drogen sein können."


 Schüler einer 8ten Realschulklasse

„Ich fand das Projekt recht sinnvoll, weil viele Schüler jetzt anders über die jeweiligen Drogen sprechen. Davor sagten einige immer: „cool“, aber jetzt sind viele anderer Meinung und sind nun aufgeklärter über die Folgen und die vielen Probleme, die damit verbunden sind. Es hat geholfen, die
Einstellung zu diesem Thema zu ändern und ich denke, dass eigentlich keiner
noch irgendwie das Verlangen hat, es auszuprobieren.“

„Ich fand das Projekt SehnSucht sehr wichtig für mein künftiges Leben, denn
ich hätte nie in meinem Leben gedacht das Drogen so eine Auswirkung auf das
Leben eines Menschen haben. Und hiermit möchte ich mich erstmal bei den
Leuten bedanken die das Projekt Drogen machbar gemacht haben! Vielen Dank!“


 Mädchen, 8. Klasse, Gymnasium

„Hört sich vielleicht dumm an, aber wegen diesem „Projekt“ werde ich
höchstwahrscheinlich nie kiffen, weil ein Kumpel mal sagte, er wolle mir das mal geben. Es war super heute!“


 Mädchen, 8. Klasse, Realschule

„Ich fand die Veranstaltung sehr gut, da eine Person da war, die von so was eine Ahnung hat und nicht Leute, die sich das alles auswendig lernen und dann vortragen.“


 Mädchen, 8. Klasse, Gymnasium

„(…) Als ihr am Anfang den Film "Sehnsüchtig" gezeigt habt, muss ich ehrlich sagen, war ich total geschockt. Das war alles gleich so heftig. Das hat mir sehr leid getan, was da mit der Bianca, und auch mit anderen Süchtigen passiert ist. Die meisten Menschen können sich so etwas gar nicht
vorstellen, weil es so schlimm ist, dass es schon fast utopisch klingt. Die Atmosphäre fand ich super, nicht so streng, sondern irgendwie, richtig freundschaftlich. Außerdem war das keine Moralpredigt. Ich fand es superklasse, und total interessant. Dass man auch so hemmungslos Fragen stellen konnte. In der Öffentlichkeit wird das alles immer versteckt, keiner will so recht hinschauen oder gar mal helfen. Ein Drogensüchtiger wird immer gleich abgestempelt, wobei das ja eigentlich auch nur eine Krankheit ist. Das find ich echt traurig. Deshalb finde ich es umso besser was Du machst, dass du dich traust und so
engagiert bist. Es müsste mehre Menschen von deiner Sorte geben. Ich finde es ganz toll, dass Du den Menschen so hilfst.(…)“


 Mädchen, 8. Klasse, Schule zur Erziehungshilfe

„Mir hat besonders gut gefallen, dass wir erfahren haben, wie gefährlich das ist, ohne sich dabei schämen zu müssen. Man konnte Ihnen vertrauen.“


 Dara, 9.Klasse, Gymnasium

"ihr habt heute bei mir in der schule (gymnasium münchen moosach)einen vortrag gehalten,den ich sehr interessant fand.ich denke,es ist wichtig zu sehen,wie gefährlich drogen eigentlich sind.ich denke besonders jugendliche in unserem alter unterschätzen sie v.a.das kiffen.bei uns in der 9.kiffen schon die hälfte und ich glaube fast jeder raucht.ich habe auch eine freundin in der 9.klasse die jetzt das rauchen angefangen hat.sie meint zwar,das sei völlig harmlos,doch ich sehe,dass sie das nur wegen ihrer freunde tut.wahrscheinlich ist es in den meisten fällen so,dass die freunde einen dazu regelrecht "anstiften".ich glaube meine freundin wird auch bald zu drogen kommen,denn ihre komplette clique nimmt drogen und wenn sie sie schon zum rauchen anstiften werden sie dies auch mit den drogen machen.ich kann sie leider davon nicht nehr abbringen,denn sie lässt darüber einfach nicht mit sich reden.ich bin sehr beindruckt von biancas geschichte,die mich wirklich bewegt hat.sie zeigt,dass man auch aus einer total hoffnungslosen situation wieder rauskomen kann.es ist wirklich beeindruckend!!!!!

schöne grüße,würde mich auf antwort freuen"


 Johanna, 8.Klasse

"Also ich wollt euch jetzt gleich mal schreiben wegen dem "Suchtvortrag" heute.Ich fand´s sehr interessant und auch ziemlich krass,wegen der Marielle vor allem ,weil wenn ich mir vostelle,dass sie vor ein paar Jahren noch voll auf Drogen war und heute clean ist,das beeindruckt schon.Ich fand es gut ,dass ihr mal alle so "gängigen" Drogen mit uns durchgesprochen habt ;manchmal hätte man manches ganz anders eingeschätzt!Ich fand nur manchmal,dass wir /bzw. ihr ein bisschen vom einem ins andere geraten sind ,und dass es dann bisschen unübersichtlich wurde,aber trotzdem war es so besser als wenn es ganz klar strukturiert gewesen wäre!Das einzige was ich nicht so toll fand,ich finde ,dass 7 Euro bisschen teuer sind!Natürlich ,ihr müsst eure Stiftung ja irgendwie finanzieren ,aber 7 Euro ist schon bisschen teuer,finde ich.Aber sonst war der Vortrag echt super!!Ich glaube,es war auch eben wegen der Mariell so interssant ,weil man dann wirklich so einen Menschen bei sich hatte,der das alles schon erlebt hat!

Alles Gute für eure Stiftung!Viele Grüße!Und Danke für den Vortrag!!

johanna"


 Stefanie, 9.Klasse, Hauptschule

"Hallo!

Ich habe heute euren Vortrag gehört. Dieser war echt gut. Es war auch super das über echte Erlebnisse erzählt worden ist. Sonst wird bei solchen Vorträgen nur über Drogen, wie sie wirken, etc. geredet. Aber nie darüber was Süchtige für Erfahrungen damit gemacht hatten. Die Geschichten von Marielle und Bianca waren zwar schockierend und schwer vorstellbar, aber ich finde es gut darüber zu erfahren. Bei den Vortrag fand ich es nur dumm, dass nicht darüber erzählt wurde was das Suchtforum eigentlich ist und was da gemacht wird.
Ansonsten war alles sehr gut und super interessant.

mfg
Stefanie"


Anny, 8. Klasse, Gymnasium

"Ich heiße Anny und gehe ans Gymnasium Raubling. Neulich wart ihr an unserer Schule und habt uns über Drogen erzählt. Ich habe versprochen dir zu schreiben, also tu ich das hiermit.
Als ihr am Anfang den Film "Sehnsüchtig" gezeigt habt, muss ich ehrlich sagen, war ich total geschockt. Das war alles gleich so heftig. Das hat mir sehr Leid getan, was da mit der Bianca, und auch mit anderen Süchtigen passiert ist. Die meisten Menschen können sich so etwas gar nicht vorstellen, weil es so schlimm ist, dass es schon fast utopisch klingt.
Die Atmosphäre fand ich super, nicht so streng, sondern irgendwie, richtig freundschaftlich. Außerdem war das keine Moralpredigt. Ich fand es superklasse, und total interessant. Dass man auch so hemmungslos fragen stellen konnte.
In der Öffentlichkeit wird das alles immer versteckt, keiner will so recht hinschauen oder gar mal helfen. Ein Drogensüchtiger wird immer gleich abgestempelt, wobei das ja eigentlich auch nur eine Krankheit ist. Das find ich echt traurig.
Deshalb finde ich es umso besser was Du machst, dass du dich traust und so engagiert bist. Es müsste mehre Menschen von deiner Sorte geben. Ich finde es ganz toll, dass Du den Menschen so hilfst.

Mach weiter so, dafür wüsche ich dir alles Liebe und Gute,
Die besten Wünsche für Dich und die anderen,
Anny"


Peter, 9. Klasse

"hey,

ihr wart heute bei uns in der schule! anfangs dachte ich jetzt kommen irgendwelche Spießer die uns das
drogennehmen verbieten wollen!! aber es wurde ganz anders!! es wurde richtig interessant!! auch die lebensechten Beispiele haben dazu geholfen!!
Vielen Dank das ihr da wart!!

Peter"


Jülide, 8. Klasse, Gymnasium

"hallo ihr Lieben,
wollte euch mal für die tollen zwei unterrichtsstd. die ihr am freitag bei uns gehalten habt loben und bedanken! es war wirklich klasse und ich finde sowas sollte es öffter geben, da viele keine ahnung haben wie hart drogen sein können! dank euch wissen wir das ja jetzt ! es hat uns / mir sehr die augen geöffnet !

was ich auch noch toll fand, ist, dass die marialla so offen darüber sprechen konnte! dazu gehört meiner meinung nach viel mut dazu! also ein großes lob
cool finde ich auch das du dich so gut für die leute in "not" einsetzt!

WEITER SO! ich würde mich sehr auf ein wiedersehen freuen!

liebe grüße
Jülide"


Samira, 8. Klasse, Gymnasium

"Ich habe euren Vortrag in der schule gehört und wollte euch nur mal sagen, dass ich eure Arbeit total super interessant finde und mir euer Vortrag sehr gut gefallen hat!!! ich selbst habe noch nie drogen genommen(und hab es auch nicht vor!!), aber als ich so 10-11 war, habe ich mit einer damaligen freundin geraucht. ich denke, jeder probiert das mal aus und es ist auch nicht weiter schlimm, solange es beim ausprobieren bleibt. ich wurde irgendwann vom freund meiner mum erwischt und der hat mich geschimpft und mir das rauchen verboten. eine zeit lang hab ich noch weiter gemacht und dann irgendwann aufgehört. meine damalige freundin raucht heute noch, genauso wie mein nachbar. Eine Frage hab ich an euch: wie kann man einem Freund das saufen abgewöhnen???????? Ich habe nicht so viel Kontakt mit ihm außerhalb der schule, aber ich hab das Gefühl, dass er irgendwann abrutschen könnte!! würd mich freuen, wenn ihr mir zurückschreiben könntet, muss aber nicht sein, wenn ihr keine zeit habt!! PS: ich hätte noch einen Vorschlag: wie wäre es denn mit einem Chatroom, in dem man über drogen, sucht und Alkohol reden könnte und vielleicht mit anderen Erfahrungen austauschen bzw. Probleme bereden kann??? fänd ich eine super Einrichtung!!!!!! hoffe man hört noch mal was von euch!!!"


nbekannt, 7. Klasse, Gymnasium

"Hallo hier schreibt eine Schülerin aus dem Gymnasium Raubling, Klasse 7. Ich fand die Veranstaltung echt gut, weil ich jetzt besser über Drogen informiert bin und vieles erfahren habe,was ich vorher noch nicht wusste. Besonders interssant fand ich, als Bianca selbst von ihren Erfahrungen und ihrer Situation erzählt hat. Der Film hat geholfen, sich die Probleme, in denen die meisten stecken, vorzustellen. Vielleicht könntet ihr unsere Schule ja nochmal besuchen??"


Benedikt, 8. Klassse, Realschule

"Hallo
ich bin der Benedikt,der junge der heute in der Klasse immer so viel über Drogen wusste.Ich fand die Veranstaltung eigentlich gut.Ich wollte mich noch entschuldigen,dass ich immer so viel gesagt habe und vielleicht Sie dadurch etwas gestört habe,aber ich muss solche möglichkeiten nutzen,weil anders kann ich mein Wissen nicht anbringen,so dass mir auch andere Leute zuhören,weil ich mich halt für sachen wie Psychiatrie,Psychopharmaka,Drogen und Pharmakologie schon seit längerer zeit interessiere,ich kann mich halt mit niemandem unterhalten ausser vielleicht mit meinem Biolehrer der auch schon ganz genervt ist.Und wenn wir mal was über drogen machen das verzieht sofort jeder das gesicht wenn ich was sage. Gehen Sie mal auf postpla.net unter Drogen da werden sie einiges finden.
Benedikt"


Caro, 9. Klasse, Hauptschule

"hallo zusammen!
heute habt ihr bei uns an der schule eine art aufklärung über drogen betrieben und ich muss euch will wirklich ein großes lob aussprechen!!! denn dieser " vortrag" hat mich heute echt beeindruckt als ich von dieser suchtprävenzion hörte dachte ich :"super ,da kommt bestimmt so ein alter sack,der total trockenes und auswendiggelerntes zeug vorlabert, versucht uns zu belehren und hat wahrscheinlich noch nie ne wasserpfeiffe gesehen!!" aber ich war ja so positiv überrascht wie locker und cool ihr das gemacht habt und mehrmals drauf hingewiesen habt dass ihr nur da seid um uns darüber aufzuklären und nicht negativ eingestellt reinkommt und sagt :
" nein,nein das dürft ihr auf keinen fall machen das ist nicht gut für euch!!"
ich habe mich ja schon öfters mit so drogengeschichten beschäftigt wenn zb ein bericht in nem jugendmagazin stand und ein mädchen erzählt dass es extra anschaffen gehen musste nur damit es ihr für kurze zeit gut ging!! ich hab mir zwar immer gedacht: " boahh ,das ist ja hart" aber mir ist das nie wirklich nahe gegangen!! auch nicht als ich " wir kinder vom bahnhof zoo" von christiane f. gelesen hab ich wusste zwar was da so abging aber die situationen sind mir nicht deutlich genug gewesen aber heute als ich diesen film gesehen hab, der so besonders gemacht wurde is mir das zum ersten mal richtig klar geworden wiiiiiieeee scheiße das alles ist denn ich glaube, wenn mir jemand was über drogen erzählt in einer trockene weise, möchte ich das sofort ausprobieren um 1) zu schauen wie das ist 2) ob ich es schaffe da wieder rauszukommen das klingt zwar dämlich,aber ich sehe darin eher ne mutprobe " wenn ich das zeug jetzt nehme von dem jeder sagt dass es süchtig macht und man da ganz schwer wieder runterkommt,mal sehen ob ich das schaff!""
keine angst, ich hab noch nich mal ne zigarrette probiert aber was ich absolut mutig fand dass sich bianca und mariell wirklich bereit erklärt haben von schule zu schule zu ziehen und zu zeigen " schaut her ,ich hab das mal gemacht ,es war ne scheißzeit ,es bringt euch nichts, wir sagen euch was passiert, wenn ihrs macht,und ob ihr dann selber fehler machen, wollt ist euch überladssen!" ich find es auch sehr mutig von ( sorry den namen von der veranstalterin hab ich leider nicht mitbekommen!) dir dass dich für eine so waghalsige reportage entschieden hast und dafür gesorgt hast dass bianca jetzt ein halbwegs normales leben führen kann!! das beweist sehr viel mut und zivilcourage! ich danke euch allen dreien für diese aufschlussreiche aufklärung!! ich wünsche euch noch viel glück und standhaftigkeit , denn ich kann mir vorstellen dass es oft nicht leicht ist so eine veranstaltung durchzuführen!!l
Lg caro"

Fehler | Stiftung Sehnsucht

Fehler

Fehlermeldung

  • Warning: Cannot modify header information - headers already sent by (output started at /homepages/30/d94223327/htdocs/stiftung-sehnsucht.de/includes/common.inc:2694) in drupal_send_headers() (Zeile 1224 von /homepages/30/d94223327/htdocs/stiftung-sehnsucht.de/includes/bootstrap.inc).
  • PDOException: SQLSTATE[42000]: Syntax error or access violation: 1142 INSERT command denied to user 'dbo496621629'@'217.72.207.165' for table 'watchdog': INSERT INTO {watchdog} (uid, type, message, variables, severity, link, location, referer, hostname, timestamp) VALUES (:db_insert_placeholder_0, :db_insert_placeholder_1, :db_insert_placeholder_2, :db_insert_placeholder_3, :db_insert_placeholder_4, :db_insert_placeholder_5, :db_insert_placeholder_6, :db_insert_placeholder_7, :db_insert_placeholder_8, :db_insert_placeholder_9); Array ( [:db_insert_placeholder_0] => 0 [:db_insert_placeholder_1] => cron [:db_insert_placeholder_2] => Attempting to re-run cron while it is already running. [:db_insert_placeholder_3] => a:0:{} [:db_insert_placeholder_4] => 4 [:db_insert_placeholder_5] => [:db_insert_placeholder_6] => http://www.stiftung-sehnsucht.de/kommentare-von-sch%C3%BClern [:db_insert_placeholder_7] => [:db_insert_placeholder_8] => 54.92.155.160 [:db_insert_placeholder_9] => 1505969507 ) in dblog_watchdog() (Zeile 160 von /homepages/30/d94223327/htdocs/stiftung-sehnsucht.de/modules/dblog/dblog.module).
Auf der Website ist ein unvorhergesehener Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später nochmal.